fbpx

Glück haben nur die Anderen (2)

Dieses „Da habt ihr aber Glück gehabt!“ habe ich auch vor ein paar Jahren gehört, als wir unser Haus gefunden haben. Jetzt kann man natürlich sagen: „Ja, es war Glück, dass dieses Haus, zu dem Zeitpunkt, wo wir gesucht haben, gerade auf den Markt kam“.

Fakt ist aber: Wir zu dem Zeitpunkt schon ein halbes Jahr ohne Erfolg gesucht, und da war der Immobilienmarkt noch nicht so überhitzt wie heute. Und in diesem halben Jahr hatte ich mir schon 28 Häuser angeschaut, und da war nichts dabei gewesen, was meine Frau und mich in irgendeiner Form begeistert hätte. Als dieses Haus dann auf den Markt kam, in dem wir inzwischen wohnen, da war es dann auch nicht so wirklich viel Glück, sondern ich war auf beinahe allen nur möglichen Immobilien-Plattformen angemeldet und hatte einen Suchagenten laufen, so dass mir da tatsächlich jedes Haus, was die von uns definierten Kriterien erfüllte, auch sofort per E-Mail angezeigt wurde.

Sogar während meine Kaffeepausen habe noch Makler angerufen. Wenn ich die Makler nicht erreicht habe, habe ich auch wirklich Druck gemacht, so wie ich es aus dem Vertrieb manchmal gewohnt bin – wenn ich jemanden unbedingt erreichen will, muss man auch kreative Wege gehen.

Und dann nach dem eigentlichen Finden dieses Haus tatsächlich auch zu bekommen, war nicht so ganz einfach, denn wir waren nicht die einzigen Interessenten, und wir waren noch ganz am Anfang. Wir hatten noch nicht einmal mit einer Bank gesprochen.

Kreative Kontaktaufnahme

Ich habe einen guten Freund, der auch Immobilienmakler ist aber ein bisschen weiter weg wohnt. Den habe ich dann angesprochen, weil ich wusste: Der Makler, der mein Wunschhaus verkauft, befindet sich auf einer Fortbildung in Köln. Ich habe also meinen Freund den Immobilienmakler angerufen und ihn gefragt: „Sag mal, kennst du diese Fortbildung in Köln?“ Und da sagt der mir: „Ja, da bin ich auch.“ Und da habe ich gesagt: „Wow, super, da musst du mir unbedingt einen Gefallen tun. Gehe bitte irgendwo abends oder so mal durch die Reihen und such einen Maklerkollegen mit dem und dem Namen. Der verkauft gerade unser Traumhaus. Und vielleicht kannst du ihm einen kollegialen Tipp geben, dass der dieses Haus nur mir verkaufen darf.“

Diese Fortbildung war an einem Wochenende. Montags klingelte dann mein Telefon – der Makler unseres Traumhauses war dran und meinte: „Herr Sänger, was haben Sie denn für Kontakte?“ Und ich frage: „Wie meinen Sie denn das?“ Da sagt er: „Ich werde in Köln am Büffet angesprochen, dass ich nur Ihnen das Haus verkaufen darf!“

Also – war das jetzt Glück, oder habe ich wieder einiges dafür getan?

Ich kann auch nur raten: Nehmt euer Leben in die Hand, nehmt eure Entscheidungen in die Hand! Erfolg hat mit den allerallermeisten Fällen nämlich nichts mit Glück zu tun, sondern mit einer bewussten Entscheidung darüber, was ihr wollt und wo ihr hinwollt.

Ihr dürft dann auch gerne ein bisschen kreativ sein und auch ein bisschen ungewöhnliche Wege gehen. Und manchmal muss man sich auch so ein bisschen überzeugen lassen. Damit meine ich jetzt die Variante, als mich mein Freund angerufen und mich zu diesem Frühstück eingeladen hat. Ich hatte ja ursprünglich den Gedanken, abzusagen – nicht nur wegen der unchristlichen Uhrzeit, sondern weil ich wirklich nicht wusste, auf was ich mich da einlasse.

Habt also den Mut, neue Dinge zu erleben, zu erkennen und dann eben auch Entscheidungen zu treffen. Denn nur wenn ihr Entscheidungen trefft und dann auch danach handelt, dann könnt ihr dem Glück etwas nachhelfen.